Deine Rauhnächte 2020/2021

Ich begrüße dich von Herzen zu unserer gemeinsamen Reise durch deine Rauhnächte und freue mich sehr, dass wir die Rauhnächte gemeinsam erleben. 

Obwohl die Rauhnächte selbst am 25. Dezember beginnen, starten wir hier bereits am 21. Dezember, um uns gemeinsam auf diese magische Zeit vorzubereiten. 

Ab dann wird sich diese Seite hier nach und nach mit Inhalten füllen.

Bis dahin, solltest du es nicht schon getan haben, lade ich dich ein, meine Anleitung herunterzuladen, mit der du dich gut auf deine Rauhnächte vorbereiten kannst. 

21. Dezember - die Thomasnacht

Die Thomasnacht ist benannt nach Apostel Thomas, der die Wiederauferstehung von Jesus Christus anzweifelte und erst Beweise sehen wollte, bevor er ins Vertrauen gehen konnte. Und genau das ist auch das Thema, mit dem wir uns heute auseinander setzen wollen und sollten: unseren Zweifeln, unseren Schatten und dann im Gegensatz dazu natürlich auch unserem Licht. 

Die Thomasnacht, also die Nacht vom 21. auf den 22. Dezember, ist somit eine ideale Vorbereitung auf die kommenden Rauhnächte. Doch obwohl wir von "Nacht" reden, können wir schon den Tag selbst als Auftakt in die Rauhnächte effektiv nutzen.

24. Dezember - der Heiligabend

Je nachdem mit wie viel Trubel du Weihnachten feierst, so solltest du es doch einrichten, dir heute ein paar stille Momente für dich zu gönnen. Das kann der Spaziergang zwischendurch sein oder auch eine halbe Stunde bevor alle anderen sich blicken lassen.

Erlaube dir den Tag der Stille, der Ruhe und Dankbarkeit für dich zu nutzen, selbst wenn du dir nur 10 Minuten ganz für dich gönnst.

25. Dezember - der Januar

Der 25. Dezember steht als erste Rauhnacht nicht nur für den Monat Januar, sondern fordert uns auch dazu auf, uns mit unseren Wurzeln, unserer Familie zu beschäftigen:

 

Wofür können wir dankbar sein? Wo muss noch etwas vergeben werden - vielleicht auch uns selbst? Was haben wir lernen dürfen?

Dich erwartet eine sehr kraftvolle und tiefgehende Meditation, in der du dich mit deinen Ahnen verbindest und auch deine inneren Yin und Yang Anteile ins Gleichgewicht bringen kannst. 

26. Dezember - der Februar

Heute geht es darum, schon einmal in die grobe Planung für das neue Jahr zu gehen. Wo willst du in einem Jahr von heute sein? Wo siehst du dich? Was willst du erreicht haben? Was soll anders sein und was soll gleich bleiben?

Beschäftige dich mit deiner inneren Stimme und vertraue auf das Wachstum der Samenkörner, die du schon gesät hast.

27. Dezember - der März

Inzwischen sind wir schon im Monat März angekommen. Was wird uns wohl erwarten? Was haben uns unsere Träume verraten? Und was begegnet uns heute?

Thematisch beschäftigen wir uns heute mit unser Herzöffnung, mit unserem Seelenplan und mit unseren Freundschaften.

 

Was in meinem Leben ist in Balance, was nicht? Was stärt mich, was schwächt mich eher?

28. Dezember - der April

In der "Nacht des unschuldigen Kindes" wollen wir uns noch einmal mit allen Themen der letzten Tage beschäftigen, um den "Tag der Auflösung" wirklich begehen zu können. Erst wenn wir uns erlauben loszulassen, hinter uns zu lassen, ist eine Transformation möglich. 

 

Es ist an der Zeit, alten Ballast abzuwerfen und vermeintlich Negatives in Positives zu verwandeln. Damit sind nicht nur alte Geschehnisse oder Erlebnisse gemeint, sondern auch alle Gewohnheiten, die dir zwar vielleicht nicht schaden, dich deinem Ziel allerdings auch nicht näher bringen.

29. Dezember - der Mai

Der heutige Rauhnachtstag lädt uns dazu ein, mit uns selbst auf eine tiefe Herzensebene zu gehen und uns noch einmal mehr als wir es in den vergangenen Tagen schon getan haben, in eine Herzensverbindung zu gehen.

Wie sehr liebst du dich selbst? Wie sehr kannst du dich in deinem Sein akzeptieren wie du bist? Wie sehr zeigst du dir selbst, dass du dich liebst?

 

Und wie sehr kannst du dir vergeben für Dinge, die du dir oder anderen angetan hast? Wie sehr kannst du dir selbst ein guter Freund sein?

Wisse, erst wenn du dich vollständig annehmen kannst, kannst du es auch bei anderen Menschen tun. 

30. Dezember - der Juni

Heute können wir diesen Tag noch einmal dazu nutzen, um das alte Jahr in Würde zu verabschieden und uns bewusst zu machen, was wirklich im alten Jahr bleiben darf.

Es gilt noch einmal hinzuschauen, was noch in die Vergebung und Auflösung gehen darf, auch tiefer zu schauen, Dinge zu lösen, die uns vielleicht schon länger anhängen und beschäftigen. Was braucht noch einen Abschluss, damit du gut, losgelöst und befreit ins neue Jahr gehen kannst?

Heute gilt es, noch einmal innerlich, aber auch äußerlich aufzuräumen.

31. Dezember - der Juli

Der letzte Tag des Jahres verbindet das Alte mit dem Neuen. Wir können uns nun erlauben, uns für das Neue zu öffnen und das Fest unseres neuen Lebens, unseres neuen Jahres feiern. 

Geh in die Planung für dein neues Jahr, statt die Veränderung nur dem Zufall zu überlassen. Meditiere. Visualisiere.

 

Und ganz besonders: geh in die Reinigung, so dass das Alte wirklich weggewaschen wird, was im neuen Jahr keinen Platz mehr in deinem Leben hat.

01. Januar- der August

Willkommen im neuen Jahr = dem Jahr, in dem du ganz bewusst der Gastgeber deiner eigenen Party bist!

Wie bist du ins neue Jahr gestartet?

Heute wollen wir uns noch einmal mehr mit deiner Seele verbinden, die Freude und Fülle in dein Leben bringen und auch auf unsere Energie achten.

Der Tag steht auch für das Thema Freundschaft und Familie. 

Auf in ein grandioses neues Jahr!

02. Januar - der September

Die goldene Rauhnacht ist da: die Rauhnacht, die für den Monat September steht, der uns nicht nur mit viel Sonnenlicht beschenkt und dessen wundervolle Sonnenuntergänge die Welt in ein güldenes Licht taucht, sondern der auch schon beginnt, die Blätter der Bäume golden zu färben...

Dieser Monat möchte mit seiner Energie darauf hinweisen, wie vergänglich unsere alten Meinungen, Überzeugungen und auch unser altes Ich ist. So wie die Natur ihren Kreislauf hat, so entwickeln auch wir uns weiter durch all die Erfahrungen, die wir machen.

Schau also heute bewusst hin, wer du geworden bist, wer du heute bist und was das für dein Leben, für dieses neue Jahr bedeutet.

03. Januar- der Oktober

Der Oktober gilt als Monat der Fülle. Du kannst reich ernten, wenn du deine Visionen und Träume gut auf die Straße gebracht hast und deine Pläne sich nun auszahlen.

Wichtig ist hierbei, darauf zu achten, dass du der Sehnsucht deiner Seele folgst und erst dann deinen Verstand beim Umsetzen einschaltest. 

Verbinde dich heute noch einmal mit deiner Vision für das neue Jahr und schau, ob sie deinem inneren Sehnen entspricht und dann starte durch und zwar mit voller Kraft voraus!

04. Januar - der November

Und schon sind wir im November angekommen. Ein Monat, der für Loslassen und Abschied steht (immerhin feiern wir in diesem Monat den Totensonntag und gedenken unseren Lieben, die nicht länger bei uns sind) und beginnen gleichzeitig damit, uns schon Gedanken über das kommende Jahr zu machen. Denn dieser Monat steht auch für den Neubeginn, für Transformation und die Wiedergeburt. 

Also gut, wenn wir uns heute mit genau diesen Themen auseinander setzen, noch einmal genau hinschauen, ob wir wirklich auf dem Weg sind, unsere Lebensträume zu kennen und zu verwirklichen. Ob wir unsere Energie auf das Richtige lenken und neugierig sind, was das Leben noch alles für uns bereit hält.

05. Januar- der Dezember

Der letzte Rauhnacht und der letzte Rauhnachtstag stehen an, bevor sich die Tore zur Anderswelt wieder schließen.

 

Das Motto von heute lautet: Aufbruch, Entfaltung und Vertrauen = Vertrauen darauf, dass sowohl du als auch deine geistigen Helfer dafür sorgen, dass sich deine Wünsche, Träume und Visionen auch erfüllen.

 

Geh voller Zuversicht und Dankbarkeit in dein neues Jahr und bedanke dich für die Botschaften, die du während deiner Rauhnächte empfangen durftest.
 

06. Januar - der Rauhnachts Wrap Up

Die Rauhnächte liegen nun hinter uns und in diesem letzten Video an dich erfährst du, was du heute noch tun solltest, um diese magische Zeit für dich zu einem guten Abschluss zu bringen und was dich im Laufe des Jahres noch von mir erwartet.

Ich freue mich auf unsere nächste gemeinsame Reise.